Allerheiligen - Trostgeschenke und Andenken

30.09.2020 18:30

Allerheiligen gilt als Gedenktag für die Verstorbenen und findet am 1. November statt. In katholisch geprägten Bundesländern handelt es sich dabei um einen Feiertag. In diesem Zusammenhang wird das Grab auf dem Friedhof besucht und ein Andenken hinterlassen, zum Beispiel Blumen oder ein Grabstecker. Eine mitfühlende Geste sind auch Trostgeschenke für die Verbliebenen, die sich gegenwärtig in einer schwierigen Trauerphase befinden.

Der persönliche Umgang mit Trauer
Ganz traditionell findet zu Allerheiligen ein Besuch auf dem Friedhof statt, um sich am Grab von verstorbenen Familienangehörigen oder nahen Freunden zu versammeln. In manchen Fällen wird im Vorfeld auch eine Messe für die Toten abgehalten, um dem Anlass einen würdigen Rahmen zu verleihen. Viele Menschen behalten liebe Verstorbene in ihrem Herzen und erinnern sich mit Trauer an deren Ableben, vor allem, wenn es zu früh oder sehr abrupt erfolgt ist. In diesem Zusammenhang bietet Allerheiligen eine vielerorts anerkannte Möglichkeit, um die Erinnerungen mit Berechtigung zu hegen und pflegen. Das kann als herzliche Geste, kleine Feierlichkeit oder ein fest stehendes Ritual erfolgen, entweder alleine oder in einer Gemeinschaft. Wer diesen Tag in der Familie und mit Freuden zu verbringt, bekommt zusätzlichen Halt, speziell bei der Trauer um unlängst verstorbene Personen. Dank der persönlichen Rituale bleibt die Verbindung zu den Toten weiterhin bestehen.

Andenken auf dem Grab hinterlassen
Beim Besuch auf dem Friedhof legen viele Menschen als Zeichen ihrer Trauer ein Andenken auf das Grab. Dabei kann es sich um eine Kleinigkeit handeln, die einen bestimmten Erinnerungswert für den Besucher hat, zum Beispiel die Lieblings-Blumen oder eine favorisierte Süßigkeit. Eine wunderbare Idee ist auch das Vorlesen von Gebeten, Gedichten oder Auszügen von Briefen. Mit Trauerkerzen inklusive Aufdruck lässt sich ein Licht mit einer Botschaft für die Verstorbenen verbinden. Wer seine Gedanken und Gefühle in geschriebene Worte umsetzen möchte, für den sind Trauerkarten genau richtig. So können Erinnerungen an schöne Momente, gemeinsam verbrachte Urlaube oder besondere Charakterzüge schriftlich in einer angemessenen Form festgehalten werden. All diese Andenken lassen sich mit der eigenen Kreativität kombinieren und in einem Ritual an Allerheiligen auf der Gedenkstätte hinterlassen.

schiefer Gedenktafel

Mit einem Grabstecker die fortwährende Verbundenheit demonstrieren
Nach dem Tod eines geliebten Menschen beginnt für viele Hinterbliebene ein langer und schwerer Weg der Trauer. Jeder lernt auf eine andere Art und Weise mit dem Verlust zu leben, aber alle sind auf Trost angewiesen. Deshalb sind sämtliche Gesten und Rituale begrüßenswert, um die Verbundenheit mit dem Verstorbenen zu zeigen. Ein willkommenes Hilfsmittel stellen in diesem Zusammenhang formschöne Grabstecker dar, welche entweder mit einer Botschaft bedruckt sind oder über ein ästhetisches Design verfügen. Zur Auswahl stehen Grabstecker mit einen bedeutungsvollen Spruch, um die Gefühle der Trauer passend auszudrücken. Auf diese Weise ist sofort ersichtlich, dass die verstorbene Person nicht in Vergessenheit geraten ist. So können die Grabstecker in der andauernden Trauerphase einen tröstlichen Beitrag leisten, siehe - https://fritz-cox.de/Trauer.

Wetterfester Edelstahl - modern, dezent und eine bleibende Erinnerung.

wetterfeste grabdekoration

Das Grab zu Allerheiligen neu gestalten
Oft nehmen sich Hinterbliebene den Feiertag Allerheiligen als Anlass, um die Grabstätte zu verschönern oder komplett neu zu gestalten. Im Verlauf der Zeit kommt es durch den Einfluss der diversen Wetterverhältnisse häufig zu einem unansehnlichen Erscheinungsbild. Dabei ist eine individuelle Gestaltung möglich, die sich entweder an den eigenen Vorstellungen orientiert oder an den Geschmacksvorlieben der Verstorbenen ausrichtet. Dabei kommen in der Regel immergrüne und robuste Pflanzen als Basis zum Einsatz, welche durch blühende Blumen aus der jeweiligen Saison ersetzt werden. Darüber hinaus lässt sich das Grab mit Kerzen dekorieren und mit Blumengestecken zu besonderen Anlässen schmücken, zum Beispiel zu Allerheiligen, zum Geburtstag, zur Jahresfeier oder zum Hochzeitstag. Im Kombination mit einem Grabstecker aus blankem Edelstahl entsteht ein optisch ansprechender Kontrast zum Grün der Pflanzenblätter und den bunten Farben der Blumen.